Blue Velo

... ist die neue, noch im Entstehen befindliche westpolnische Radroute, die einmal von der Ostsee über Stettin / Szczecin - Breslau / Wroclaw bis ins Riesengebirge führen soll. Offiziell heißt diese Route Hauptroute 3. Heute ist erst ein kleiner Abschnitt auf der ehemaligen Kleinbahntrasse von Greifenhagen / Gryfino nach Bad Schönfließ / Trezcinsko-Zdroj gebaut und beschildert.
In dieser Ortschaft wird die Trasse der ehemaligen Wriezener Bahn gekreuzt auf der man seit Oktober 2018 hoch komfortabel zur Oder radeln kann. Wenn dann noch die ehemalige Eisenbahnbrücke saniert und für den Radverkehr freigegeben wird, erschließt sich vor allem für Berlinern eine der schönsten Radrouten in ihrem Umland. Mit der Eröffnung ist 2021 zu rechnen. Aus Naturschutzgründen darf nur in den Wintermonaten gebaut werden.
Am Weg finden sich Attraktionen wie z.B. das nördlichste Weinbaugebiet in Polen mit der Vinnica Turnau (Winzerei) und die ehemalige Johanniter Ordensburg Wildenbruch / Swobnica. Auch schon die Ruine ist beeindruckend.
Kennen gelernt hat dein Fahrradpartner diese Route durch seine Kollegin aus dem Marschallamt in Szczecin, die für die Planung der touristischen Radrouten in der Wojewodschaft Westpommern zuständig ist.
Auf dem Flyer sind wir zu sehen!

Alle Fotos dazu am Ende!

Den Ausgangspunkt der Tour erreicht man  von Berlin  am besten mit der Regionalbahn Richtung Stettin und steigt in Tantow aus. Von dort radelt man auf der Radroute nach Mescherin und erreicht dort die Oderbrücke. Nach Queren des Flusses ist man schon in Gryfino, wo Schilder den Weg zur Route  weisen.
Die zwei Etappen von Tantow über Mescherin - Gryfino nach Bad Schönfließ und weiter über Mohrin / Moryn (Eisdiele! am Marktplatz) zur Oderbrücke und jetzt noch 8  Km weiter nach Süden zur Fähre (Betrieb nur im Sommer!)  in Gozdowice und weiter zum Bahnhof Neutrebbin sind mit ca. 65 - 70 Km nahezu gleich lang.

Ein noch bestehendes  Problem ist die Unterkunft. In Bad Schönfließ gibt es ein Hotel, das aber nur an den Wochenenden geöffnet hat. Die Kollegin aus Stettin hatte ein Zimmer gebucht aber es war Wochenende, und die unvermeidliche Hochzeit hat dort stattgefunden.
Der Fahrradpartner war dem Wahnsinn nahe und hat gegen 2 Uhr nachts seinen Bettzeug gepackt und  sich auf eine Parkbank am See verzogen. Als ihn die Sonne geweckt hat, ging's wieder ins Hotel. Die Fahrradpartnerin hat aus Sorge und Lärm (da kommt der Begriff der Zimmerlautstärke wohl her) nicht geschlafen. Zehn Minuten bevor der Fahrradfreund zurückkamen sind die letzten Hochzeitsgäste davon getorkelt.
Diese Geschichte kennt mittlerweile fast jeder in Stettin, der mit Fahrrad zu tun hat. Als der Fahrradpartner kürzlich die Kollegin im Amt besucht hat, wurde er von ihrem Kollegen mit der Bemerkung "ach du bist der, der auf der Parkbank geschlafen hat" begrüßt.

Die Tour haben die beiden Fahrradpartner noch vor Fertigstellung der "Route 20" zusammen mit der Kollegin aus Stettin, ihrem Mann und Familienhund unternommen.
Es war Hundetriathlon, Rennen, Schwimmen und Radfahren.

Eine sehr angenehme Alternative ist das Agrotyristika in Goralice, ca. 3 5 km westlich von Bad Schönfließ. Die Übernachtungskapazitäten sind leider begrenzt, man muss über Booking.com vorbuchen. Es gibt weit und breit kein Restaurant, aber zwei Supermärkte in Bad Schönflies und in Goralice  auch ein Sklep, den Dorfladen. Meinen Gruppen hat es viel Freude bereitet, z.B. Pierogi zu kaufen und in der Küche im Agrotyristika zuzubereiten. Die Freunde sitzen gemütlich zusammen, schnippel Zwiebeln, trinken ein Bierchen und freuen sich auf eine leckere polnische Spezialität.




Das letzte Foto zeigt den Flyer der neuen Radrouten mit deinem Fahrradpartner links und der Stettiner Kollegin rechts und Korba in der Mitte.

Korba hat den Hundetriatlon mit Laufen, Schwimmen und Radfahren in guter Zeit bewältigt